Zur moralischen Verfassung des Bolschewismus in Mitteldeutschland

Als ich vor einem Jahr in Thüringen ankam, wurden mir zunächst von meinen Nachbarn, einem kranken kommunistischen Juwelenprinzen 32 000 Euro gestohlen, bevor ich sie in die Finger bekam. In den darauffolgenden Wochen durfte ich dann zusehen, wie das Geld für neue Küchen, Waschmaschinen und doofe Konsumartikel ausgegeben wurde. Meiner Geschäftskontakte durch korrupte Polizisten beraubt …

Zur moralischen Verfassung des Bolschewismus in Mitteldeutschland weiterlesen

Daniel Mac er on

Facebook liefert mir das und spielt damit auf das Gelächter der Leute Emanuel Macrons über meine gelegentliche Benutzung des Google-Übersetzers bei französischen Texten an: Französisch ist nicht die Welt. Franz Innerhofer forderte mich umgehend zu einer geil gefälschten Interlinearversion von Macrons invertierter Scheiße auf, die ich hiermit liefere. En Marché Hier ist die Feststellung. Aber es …

Daniel Mac er on weiterlesen

Eine Schande für Deutschland und für die österreichische Armee

Es war ein langer Weg vom Beginn des Ersten Weltkriegs, als österreichische Soldaten um Deutschland zu schützen nach Osten aufgebrochen sind bis ins Jahr 2008, als ein Zugsführer des so genannten Österreichischen Bundesheeres mit seinen schweinischen Straftaten doof kichernd den großen israelischen Völkermord an den Japanern finanzieren half. Die blutroten Nelken an den Tschakos der K.u.K.-Leute …

Eine Schande für Deutschland und für die österreichische Armee weiterlesen

Die Sezession, ein israelisches Käseblatt

Ich dachte mich trifft der Schlag als mir gestern auf sezession.de ein Artikel des bekannten Wiener Hochstaplers und Juden Martin Semlitsch, genannt Lichtmesz entgegenflatterte. Semlitsch schreibt jetzt die Texte von Ellen Kositza, wobei natürlich die Frage zu stellen wäre wo diese wortgewandte Frau ist wenn der Textdichter des schwulen Kulturbolschewiken Michael Buchinger für sie schreiben …

Die Sezession, ein israelisches Käseblatt weiterlesen

Mit Bernd Palenda am Titicaca-See

Früher hatte ich zum Chef des Berliner Verfassungsschutzes auf rein persönlicher Ebene ein scheinbar kumpelhaftes Verhältnis. Bernd Palenda kichert gern im Gespräch, als eingefleischter Schwuler quatscht er natürlich ständig von seiner „Frau“ und spart in der Hitze des Herumalberns nicht mit peinlichen Schweinigeleien. Das kann ganz lustig sein, auch wenn man weiß dass man es …

Mit Bernd Palenda am Titicaca-See weiterlesen

Meine Geduld mit dem Bundesamt ist zu Ende

Die Leser dieses Blogs werden in den vergangenen Monaten mitbekommen haben, dass ich in meinem Wohnhaus eine Agentin des Bundesamts für Verfassungsschutz sitzen habe. Sie wohnt direkt über mir und erfrecht sich, meine Mails und Faxnachrichten zu löschen, mein Telefon zu blockieren, Freunde zu desinformieren und meine Freundinnen gegenüber Dritten schlecht zu machen. Das Weib …

Meine Geduld mit dem Bundesamt ist zu Ende weiterlesen