Radioaktive Scheiße in der Dönerbude

Neulich haben es zwei Deutsche gewagt, in einer Thüringer Dönerbude zwei Döner „ohne Salz“ zu bestellen und ich wurde sofort gefragt, wieso die Burschen überlebt haben. Ich nehme an, sie waren einfach schnell.

Bratwurst statt Döner, so lautete die Devise der Thüringer Nationalen in den 90er-Jahren. Warum? Heute wissen wir es. Tino Brandt & Co. waren informiert. Ihnen war aufgefallen, dass Türken niemals Döner essen. Auch ich habe diese Erfahrung damals gemacht, als modisch gekleideter provokanter Student: Türken essen niemals Döner und sind auch noch stolz darauf.

Es mag daran liegen, dass man den günstigen Imbiss fast immer von den Israelis in bar subventionieren lässt und mit aufbereitetem Atommüll verseucht, über Salz, das von der Lebensmittelbehörde ja nicht kontrolliert wird.

Wissen Sie, was ich neulich auch noch erlebt habe? Türken haben mich dazu aufgefordert, sie als Syrer zu bezeichnen und darüber zu schweigen, dass sie literweise stark plutoniumverseuchtes Benzin bei der Antifa kaufen und für ihren Lieferservice am Land einsetzen.

An so einem Abend geht ein Gramm Plutonium in die Luft, zum Beispiel in die Dörfer der Nationalen. Dafür gibt es Geld. Mit einem solchen Gramm kann man tausend Menschen töten. Ich habe die abgefüllten Mineralwasserflaschen selber gesehen. Sie standen verschämt in einer Plastik-Flaschenkiste, in einem kleinen Lieferwagen.

Im Süden Deutschlands hat die Demokratie nichts mehr zu sagen. Lasst uns das auch in Mitteldeutschland hinnehmen. Eine Verpflichtung zur aktiven Unterstützung einer Regierung, die so etwas zulässt gibt es nicht.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s