In Israel bildet man sich etwas auf den Kirchenbrand ein

Beim gestrigen Brandbeginn waren an der Kathedrale von Notre Dame in Paris israelische Agenten vor Ort, die einen perversen Zynismus zeigten. Nicht nur wurden im Moment des Anbrennens aus guten Perspektiven Fotos des Brandausbruchs mit seinem knallgelben Rauch geschossen; man fotografierte sich auch untereinander und postete die Bilder „live“ bei Wikipedia.

Diese Fotos stellen eine Art Briefing für Journalisten dar, wie der Anschlag auf die Kirche dem Publikum zu verkaufen sei. Links heißt es („gelber Rauch“), das radioaktive Material am Brandort hätte man zu verschweigen. Schließlich hatte man das Gebäude vor dem Brand mit Plutonium verseucht, auf dass das Löschen Probleme macht.

Rechts die Aufforderung, das Verbrechen den Arabern anzuhängen. Wie ich diese israelischen „Spezialisten“ aber kenne nimmt man den Nimbus der Täterschaft trotz allem dankbar in Kauf. Man hat ja sonst nichts.

Der Anschlag war die Rache für das Aufstöbern Arminio Rothsteins zuhaus und im Wiener Kaffeehaus, das Stoppen der „Hitz“ in den Flüchtlingslagern der Levante und die beweisfähige Dokumentation der Finanzierung israelischer Geheimdienststrukturen der Berliner Republik. Außerdem ein Zeugnis kranken israelischen Vernichtungswillens der weißen Zivilisation gegenüber.

Nicht umsonst wunderte sich der US-amerikanische Präsident Donald Trump darüber, dass keine Löschflugzeuge oder Hubschrauber eingesetzt wurden.

img_2539

Die israelischen Bilder vom Tatort sind in österreichischem Rotwelsch abgefasst. Links eine Anspielung auf meinen notorischen Alkoholgenuss („SAUF“) mit Aufklebern („Pickerl“), was so viel bedeutet wie, verschweige dass es die Juden selber waren, häng es von mir aus dem (israelischen) Geheimdienstler Jakob P. (Spitzname „Erl“) an.

Im Grund könnte ich nach einem solchen Briefing gleich bei den Israelis oder bei Sebastian Kurz, der von israelischen Nutten gevögelt wird anfangen. Bleiben wir ernst.

Dieses Verbrechen, klammheimlich beklatscht von Macron und seinen israelischen Verbündeten im französischen Establishment wird in Frankreich seine Antwort finden. Ich werde wie gewohnt weitermachen und Clown Habakuk mag seine Anspielungen auf Rosettenduos und „Christchurch“ für sich behalten.

(Fotos israelische Armee, Wikipedia)

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s