Bekenntnis einer Veganerin

Ich habe in meinem Leben viel Schmu kennen gelernt. Sigi regt sich darüber auf dass niemand den Begriff Schmu kennt. Das ist ein Ausdruck für Bluff, Käse und Unsinn.

Alle die mich kennen wissen dass ich Veganerin bin. Schmu ist das nicht. Ich habe mich 30 Jahre lang darum bemüht einen funktionierenden Körper zu haben und wie ein Mensch zu leben nicht wie ein vergiftetes Stallvieh.

Unten könnt ihr sehen dass dieser Versuch zumindest körperlich gelungen ist. Die blöden Bemerkungen z.B. von Martin Sellner über mein Liebesleben gehen mir am Arsch vorbei, weil ich seit 2010 (2005 will er nicht, obwohl er sonst gegen die Heuchelei ist), ungeachtet aller doofen Schein-Beziehungen Sigis Lebenspartnerin bin und mich nicht dafür schäme, ab und zu was Unübliches zu machen und mit einem kompromisslosen Aktivisten zusammen zu sein.

Auch ganz normaler nichtveganer „Verkehr“ ist mit mir möglich wie Sigi gern auf Klick-Anfrage bestätigt. Halt nur mit ihm.

Sigi muss mich zurückhalten, was Aggressives über die Identitären zu sagen. Das sind ja seine Lieblinge. Wir dagegen lieben uns schon länger als die meisten Identitären auf der Welt sind.

1991, ich war zehn, habe ich ihm auf eine nur uns verständliche Weise und gegen seinen Willen meine Liebe erklärt. Zuerst träufelte ich ihm Gift in die Schuhe und dann fragte ich meinen Tanzlehrer ob er ein Flötenstück aufnimmt das er gespielt hatte und zu dem ich tanzen wollte. Ich wollte ihm nicht zulächeln weil er mit jeder doofen Tussi die halbwegs fesch war etwas angefangen hat.

Die trockene Brutalität dieses Mannes, versteckt hinter Gelächter, wollte ich überwinden.

Seit ich 13 bin ernähre ich mich vegan. Ich weiß, dass Sigi und mit ihm ein großer Teil der nationalen Bewegung in Deutschland eine große Sehnsucht nach der pflanzlichen Ernährung hat. Man kann Fleisch essen, aber es bedeutet, dass man den eigenen Körper schwer belastet, als ob man Blut trinkt.

Schaut euch meine Schultern, meine Oberarme an. Leidet diese Frau Mangel?

Nicht wirklich.

Eigentlich wollte ich hier sagen dass ich gern Pflanzen esse und gern Sex habe. In Wien ist wenig Platz dafür. Wenn einer glaubt dass ich das nicht selbst formuliert habe ruft er mich an.

(Fotos danceability.at und Iris Koznita)

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s