Wenn man bei der Scheidung vom Geheimdienst terrorisiert wird

Wenn sich einer scheiden lässt, kann es passieren, dass er als Mann mit einem weiblichen Richter konfrontiert wird. In besonderen Fällen kennt man die Richterin noch von früher, z.B. von diversen Rechtsbeugungen oder Schäbigkeiten. So ergeht es mir; und fünf Tage Ordnungshaft drohen mir auch. Zeit, dass ich endlich eingesperrt werde.

In meinem aktuellen Scheidungsverfahren, Gründe für die Scheidung gab es viele, durfte ich zunächst die Erfahrung machen, dass von der zuständigen Familienrichterin mit Namen Bodanowitz (Familiengericht Schöneberg) ganze Vernehmungen meiner Person erfunden und „aktenkundig“ gemacht worden sind, während ich vor Zeugen 600 Kilometer vom Vernehmungsort entfernt das Oktoberfestattentat aufklärte.

Unglaublich, mag der Leser denken. Ist aber wahr. In weiterer Folge wurde im Rahmen des so genannten Versorgungsausgleichs von der Richterin die materielle Prüfung der Vermögensverhältnisse gefordert, während gleichzeitig die Anwältin der Frau den Verzicht auf den Versorgungsausgleich betrieb und ich gar keine Rentenversorgung hatte.

img_0485

Das Ergebnis waren 1000 Euro Ordnungsgeld, die jetzt zu fünf Tagen Haft umgewidmet werden müssen, weil ich nicht zahle. Ist die materielle Prüfung der Vermögensverhältnisse geboten, wenn im Rahmen einer Scheidung auf den Versorgungsausgleich verzichtet wird? Nein. Ich klagte beim Kammergericht, 16. Senat in Berlin und wurde ignoriert.

Richter Helmers entschied ohne Akten, sonst müsste man ihm Rechtsbeugung vorwerfen, wie Richterin Bodanowitz. Widerspruch zwecklos; die einschlägigen Schriftsätze unterschrieb ein gewisser Rohwedder und setzte einen Stempel daneben, als ob ich Schweigegeld zu zahlen hätte für die rätselhafte Ermordung des Treuhand-Chefs Carsten Rohwedder.

Ich werde die Leser dieses Blogs auf dem Laufenden halten über die weiteren Vorgänge in dieser Sache. Übrigens: Am 18. September findet die Hauptverhandlung eines „Strafprozesses“ in Forchheim statt, in dem ich der Beihilfe zu einer Straftat beschuldigt werde, die weder stattgefunden hat noch vom Täter technisch begangen worden sein kann. Gedeckelt wird dort ein nachweislicher Raub durch das BLKA.

Wird lustig.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s