V-Starke und die Fieberfantasien einer Mutter

Kürzlich hat sich mein Mutterherz, ihres Zeichens Giftmischerin und „Erfinderin“ der österreichischen Briefbombenserie, mit dem untauglichen Versuch einer Erpressung bei mir gemeldet. Zunächst drohte sie mir, mich wegen Erpressung anzuzeigen, danach behauptete sie, Thomas Starke sei ein Bekannter von mir und habe meine Tante gevögelt (!). Ich sollte wohl ihr Schwarzgeld verschweigen oder was auch immer.

Nun wären solchen Familiengeschichten nicht allzu interessant, nur: Starke war ein Bekannter von Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe, Briefbomben gab es wirklich, und ich will mit dem grauslichen US-Spitzel Starke auf keinen Fall in Verbindung gebracht werden. Womöglich haben wir mal ein Bier zusammen getrunken, einen Puff zusammen aufgesucht usw., mehr aber auch nicht.

8E546810-B95D-4FD4-A98D-E5395F204D8F

Es ist nicht wahr, dass ich Starke in den 90er-Jahren getroffen habe, vielmehr habe ich solche Treffen bloß erfunden, um das LKA Berlin in die Irre zu führen und die US-amerikanischen Besatzer in Bezug auf meine Person ein wenig locker zu machen.

Um 2007 wurden ein paar gemeinsame Schnäpse in Rostock getrunken, die polnische Grenze überfuhren wir in einem starken Mercedes. Diverse Telefonate später trafen wir uns um 2011 beim Maximarkt in Salzburg, um im Sommer 2017 in der CIA-Residenz Dresden zum allerletzten Mal gemeinsam einkaufen zu gehen bzw. Steaks aus dem Supermarkt zum wärmenden Herdfeuer nach Laubegast zu schleppen. Dabei lieh mir der Kerl einen Hunderter, ich wäre sonst verreckt.

Wir sind zerstritten und fies verfeindet. Und wehe meine Frau Mutter, diese Briefbombenfee, wagt es noch einmal, mich mit diesem Ass-US zu „erpressen“ – dann schicke ich ihr den Weihnachtsmann.

 

(Foto: Thomas Starke, privat)

 

4 Gedanken zu “V-Starke und die Fieberfantasien einer Mutter

  1. schon mal hier gewesen

    Wir hatten ein Paradies zur Verfügung, darin als Völker fair miteinander zu leben – die Mehrheit der Völker wußte dies nie zu schätzen und diesen Schatz zu behüten – eine Genugtuung, das die gierigen, anstiftenden, größenwahnsinnigen, „auserwählten“ völkerverhetzenden Parasiten dann auch verschwinden, egal ob sie sämtliche Gene entschlüsselt haben, altes Saatgut in Norwegens Bergen horten etc.

    Mach’s gut, Doctore 😉

    Gefällt mir

      1. schon mal hier gewesen

        Komplett löschen ist redlicher, als aus dem Gesamtzusammenhang gerissene Teilfragmente zu bringen!
        Ein abschließendes Danke.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s