Der schlimmste Verdacht von allen

Nachdem den Winter über aus vollen Rohren Aufklärungsarbeit zum Oktoberfestattentat geleistet worden ist und man jetzt gerichtsfest bewiesen hat, dass Karl-Heinz Hoffmann 1980-1982 vom Generalbundesanwalt und anderen Behörden der BRD absichtlich unschuldig verfolgt worden ist, kommt in letzter Zeit ein noch viel schlimmerer Verdacht auf.

Geisteskranke behaupten jetzt allen Ernstes, Hoffmann sei eine männliche Nutte, ein Gigolo gewesen. Ich, der ich diesen Mann kenne und seine private Fotosammlung, kann die Öffentlichkeit beruhigen: Dieser Mann wurde offenkundig (wahrscheinlich um ihn ruhig zu stellen) sein halbes Leben lang mit schönen Frauen bombardiert.

28
Zwei altgediente Gigolos im Gespräch – Hoffmann & Mayr

Er selbst dürfte kaum Geld für Romeoeinsätze erhalten haben.

Ich kenne den Irrsinnigen, der Hoffmann mit der Behauptung, er sei „Gigolo“ gewesen, zu „erpressen“ versucht hat. Die „Erpressung“ wurde von meinem zahnlosen Feind Hoffmann in meinem Beisein lachend zurückgewiesen. Wenige Sekunden später erhielt ich eine Morddrohung des Erpresserheinis.

“Wehe du sprichst über diesen ekelhaften Versuch, einen Mann, dem man nichts anhaben kann, erfolglos mit Schmutz zu bewerfen. Dann bist du tot.“

Wer kann der Romeoforscher gewesen sein? Für richtige Einsendung zu dieser Rätselfrage wird eine hölzerne Ente in Form des bayerischen Fernsehpreises ausgelobt.

 

(Foto: Ermittlungsgruppe Ermreuth)

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s