Das Ende der SOKO Bosporus

Im Laufe der Ermittlungen, die zu den Dönermorden angestellt worden sind, hat es sich herausgestellt, dass man mit der Polizei der BRD doch nicht machen kann, was man will. Der Geheimdienstkrieg der Türken gegen die PKK in Deutschland, verbunden mit einer monströsen Geldbeschaffungsaktion für Erdogan, hatte von deutschen Polizisten abgedeckt zu werden, auf politischen Befehl hin.

Nur: In Nürnberg hatte man irgendwann die Schnauze gestrichen voll davon, türkische Profikiller und Erpresser schützen zu müssen, die unsere Volksgenossen erpressen und terrorisieren. Dass es sich um türkische und kurdische Volksgenossen handelte, war den Nürbergern egal; man hat sich nachweislich um die bedrohten Leute in Nürnberg gekümmert, und zwar rührend, ohne Ansehen einer eventuellen kriminellen Vorgeschichte der Opfer und ihrer Angehörigen.

Angesichts der tödlichen Bedrohung und der geheimdienstlichen Schraubzwingen, in die man die (Nürnberger) Türken von Seiten Erdogans und seiner Leute eingespannt hatte, versuchte die deutsche Kriminalpolizei, das Schlimmste zu verhindern.

Das muss man deutlich sagen. Und die Linken, die heute der Polizei der BRD vorwerfen, man habe rassistisch ermittelt, die soll der Teufel holen.

Yasar, Lichtbildmappe
Durchschossene Weste eines türkischen oder kurdischen Volksgenossen (Dönermorde); angeblich wurde den Opfern stets in den Kopf geschossen – das ist hier nicht der Fall

Noch nach dem Jahr 2000 war die Polizei der BRD gezwungen, ihre Akten mit rotwelschen „Geheiminformationen“ zu bestücken, in einer Art, dass jeder Depp von Lesekraft als V-Mann diese Informationen (die tatsächlichen Ermittlungsergebnisse, nicht den Schrott für die Gerichte) erkennen und weitergeben konnte.

Hätte man konsequent gegen die türkischen Agenten ermittelt, dann wäre das das Todesurteil für die Angehörigen der Opfer der Dönermorde und vor allem für die kurdischen Aktivisten in der BRD gewesen: Die für den türkischen Geheimdienst tätigen Spitzel in der deutschen Polizei (von den korrupten Journalisten, die die Akten hatten, einmal ganz abgesehen) hätten alles verraten. Eine widerliche Lage.

So wurstelte man vor sich hin, bis die Konflikte unerträglich wurden und die Demütigung der Polizei Formen annahm, die kaum noch zu erzählen sind. Um 2010 übernahm das BKA die Kontrolle über die Ermittlungen, die Soko Bosporus (die sich noch als Mordkommission verstand, nicht als geheimdienstliche Kasperltruppe) hatte nichts mehr zu sagen.

Der halb wahnsinnige Auftritt eines Kriminalrats bei Aktenzeichen XY setzte der Tätigkeit der Nürnberger ein Ende; die blödsinnige Scheinspur der „Ceska mit Schalldämpfer“ wurde gegen den Willen der Bayern etabliert.

Worin zeigte sich (der freilich verklemmte) Unwillen der Soko Bosporus beim Schutz der türkischen Geheimdienst-Mörder und Erpresser?

Turgut

Dieser Widerstand, diese tief sitzende Unbrauchbarkeit der deutschen Polizei für den Geheimdienst (wenn man auch tut, was man kann) zeigte sich bei der Soko Bosporus darin, dass man (fast wie im Arbeitskreis NSU, nicht umsonst haben sich Leute der Soko bei uns im Forum angemeldet und sind rausgeflogen) Scheinspuren zerlegte, die der Geheimdienst produziert hatte.

Oben sehen Sie den Auszug aus einem Sachstandsbericht der Soko Bosporus (Nr. 33, S. 39). Damals referierte man, dass das Rostocker Dönermord-Opfer zeitweise unter dem Aliasnamen eines Schutzgeld-Erpressers aus dem Umfeld des Hamburger Dönermords unterwegs gewesen sein soll (!).

Der Schutzgelderpresser und seine Freunde, die Mörder, selbst sollten geschützt werden, man schob ihnen den Kasper Veli A. vor usw. Unter anderem auch das Rostocker Opfer.

Scheinspuren ermitteln und beweisen, dass die Dönermorde dadurch zusammenhängen, dass sie aus einem Guss abgedeckt und von denselben Strukturen verdeckt worden sind, das ging gar nicht. So etwas kann sich ein Polizist in der BRD nicht erlauben.

 

(Dokumente: Arbeitskreis NSU)

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s