Wer baute die Bombe? IV Die Täter

Im ersten und zweiten Teil dieser kleinen Serie habe ich dargestellt, dass das Bayerische LKA, aber auch alle anderen ab 1980 an den Ermittlungen beteiligten Behörden, die ausführenden und planenden Täter des Oktoberfestattentats absichtlich nicht verlautbart und die Bombe technisch nicht erklärt haben.

Diese Täter wurden vielmehr geschützt, und das war nur möglich, indem man sie intern benannte, wie ich im dritten Teil gezeigt habe.

Offenkundig wurden jene, die die Täter geschützt haben, selbst bedroht und erpresst. Im juristischen Sinn der BRD beweisfähig waren die Informationsflüsse ohnehin nie. Das liegt daran, dass deutsche Gerichte geheimdienstliche Codierungen nicht als Beweis anerkennen (ganz im Gegensatz etwa zu den Gerichten der Russischen Föderation; wenn in Russland ein geheimdienstlich angeführtes Blumenmädchen mit ihrer pseudokünstlerischen Rotwelsch-Zeichensprache aufmandelt wird es eingesperrt).

Mit einem annehmbaren Rechtsverständnis lässt sich eine Haltung, die Mörder und Zutragstäter nach Gusto schützt, natürlich nicht vereinbaren. Bei so schweren Verbrechen müssten sprachlich klar repräsentierte Hinweise, auch wenn sie in Fremdsprachen abgefasst sind, natürlich angemessen gewürdigt werden.

Sonst könnte man Mordaufträge ja einfach auf Spanisch erteilen, um freizugehen, Hauptsache, die Polizei tut so, als ob sie  nicht Spanisch kann.

Unbenannt
Internes Schreiben des Bundesinnenministeriums, 2. Oktober 1980. Quelle: NSU Leaks

Der Sachbearbeiter, der das oben abgebildete Schreiben abgefasst, und der, der es in Empfang genommen und mit entsprechenden Notizen versehen hat, arbeiten zusammen und teilen dem Minister gemeinsam mit, wer die Schweinerei auf dem Oktoberfest geplant und wer sie angerichtet hat.

Einer tippte das Schreiben, der andere fügt sein Wissen hinzu, indem er Kritzeleien und scheinbar bürokratische Notizen draufmacht. Zusammen ergibt das die Lösung des Oktoberfest-Rätsels. An der Schrift des Sachbearbeiters sieht man, dass hier nicht lange überlegt worden ist; der Mann fasste routinemäßig Rotwelsch-Dokumente ab, war eine Art Schnittstelle zu den Geheimdiensten.

Wie bei jeder Textanalyse müssen wir zunächst klären, welcher Textgattung das Schreiben (in seiner bekritzelten Form) zugehört, also welche Funktion der Text hat.

Offenkundig wurde hier Wissen aus verschiedenen Quellen zusammengeführt und dem Minister übermittelt. Es handelt sich um eine dienstliche Vorlage mit konspirativem Charakter. Der Minister wird quasi über sein dienstliches Schicksal in Kenntnis gesetzt, zu sagen hat er nichts mehr, höchstens etwas im Fernsehen zu reden.

Für den Insider ist der oben abgebildete Textausschnitt unmittelbar verständlich, wenn er den Kontext kennt. Für denjenigen, der nicht Rotwelsch kann, handelt es sich um einen komplexen Text, der nicht ohne weiteres verständlich ist. Ich werde in weiterer Folge versuchen, diesen Text für die Leser aufzuschlüsseln, das Schmunzeln der beamteten Leser mag ich mir dabei lieber nicht vorstellen.

Eines vorweg: Der Staatssekretär Dr. Fröhlich (Bildmitte) wird unmittelbar als Tatorganisator genannt, indem er ein „a“ (Chiffre für Täter) über die Spitze einer Klammer zugewiesen bekommt, er arbeitet „b“ mit einem Staatssekretär H zusammen. Der Sachbearbeiter meint dann noch, dass „3.10.„, was soviel heißt wie „versuch, einen Punkt zu machen, ich decke dich nicht, wenn du nicht aufhörst zu quatschen.“

Das ist an den Minister gerichtet. Er hatte da nichts zu lachen, wie gesagt.

Der alte Geheimdienstler Siegfried Fröhlich wird nicht mit sich spaßen haben lassen.

Klar ist auch, dass die Täterauswahl „Fröhlich“ auf einen jüdischen/ israelischen tatausführenden Hintergrund verweist; ich habe Rotwelsch nicht erfunden. Geheimdienstarschlöcher kommunizieren über arbiträre semantische Charakteristika von Eigennamen, ob man will oder nicht.

Bevor wir im nächsten Teil die Täterkreise weiter aufschlüsseln, erlaube ich mir den Scherz, dass der Doktor Siegfried nicht unbedingt fröhlich war, als er dieses Aktenblatt zu Gesicht bekam.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s