Mietpreissenkung: Der Teufel

Der Leser darf sich die von Geheimdiensten beherrschte und vergiftete Welt nicht nur als eine burleske Hölle vorstellen, in der professionelle Agenten herumstromern.

Es handelt sich auch um eine sehr alltägliche, banale Welt, in der unerträgliche Plattheiten verhandelt und Menschen ganz normal mies behandelt werden.

Das geht schon daraus hervor, dass V-Leute gar nicht „geworben“ werden können. Geheimdienstler müssen von Kindesbeinen an Rotwelsch lernen um sich in dieser abstoßenden mittelalterlichen Welt zu behaupten, sie müssen lernen, mit dem Überwältigt- und Verdummtwerden, mit gnadenlosen Bluffs und schauerlichen Entwürdigungen umzugehen.

Aber was rede ich, meine Leser wissen das ja.

Porträt BDM-Mädchen
Deutsches Mädel mit Hörnern auf dem Kopf, 1936

Die Sprache der Geheimdienste wird nicht bloß zur Kommunikation hoch geheimer, staatswichtiger Dinge eingesetzt. Sie ist Alltagssprache, zum Beispiel bei der moralischen Vernichtung eines schönen Mädchens in der Sippschaft.

Jener Junge, bei dem der Mietpreis gesenkt werden hätte sollen (unser Chipjunge Dell), bekam das auf exquisite Art zu spüren.

In sauberem Rotwelsch wurde ihm von der Frau Mutter erklärt, dass die Katz eine Hure und Mörderin sei, man sich besser von ihr fernhielte und sie ohnedies nur aus Dreck besteht. Eine Teufelin, die die Frechheit besitzt, auch noch erotisch attraktiv zu sein und nicht jeden von der Bettkante zu stoßen.

Bäh, zischte die Hexen-Mutter, sie will dir nichts Gutes.

Die Schwester fügte noch ein paar flotte Morddrohungen hinzu, man gönnt sich ja sonst nichts bei der Sie Ei E, diesem Myzel der vorsintflutlichen Verkommenheit.

Wer hätte das gedacht, dass sich die Amis in Europa solche Mistviecher halten.

Da musste doch eine geheimdienstliche Intrige dahinterstecken. Wenn der Geheimdienst eine Frau fertigmacht, so dass der Jung eben nicht für sie in die Senk geht.

Auf Rotwelsch hörte sich das für Dell so grauslich an, dass ich es hier lieber nicht dokumentiere. Er suchte das Weite und schiss auf das Rotwelsche.
Dieser Beitrag ist Teil der Reihe Mietpreissenkung, die chronologisch gelesen werden kann (neuester Beitrag ganz oben).

(Bundesarchiv, Bild 119-5592-15A / CC-BY-SA 3.0, bearbeitet)

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s